Power-Food Fisch. Welcher Fisch tut dir wie oft richtig gut? Mit Bezugsquellen.

Omega-3-Fettsäuren schwirren im wahrsten Sinne der Worte in aller Munde herum. Aber was ist an ihnen und den anderen Power-Boostern im Fisch wirklich so besonders für deinen gesunden Lifestyle?

Kurz vorneweg: Wann habt Ihr das letzte Mal eine Auszeit genommen? Wann wart Ihr nur für euch und eure Lieben da? Bei mir war es am vergangenen Wochenende so weit. Ich war mit Männe und Kind in Innsbruck. Es war sooo toll! Welche kleinen Fluchten aus dem Alltag sind euch wichtig? Was hilft euch, euch gut zu fühlen? Besprecht das im Familienrat und setzt es um. Eure Bedürfnisse sind wertvoll. Wenn es euch nicht gut geht, geht es der gesamten Familie nicht gut. Ich brauchte das gerade ganz nötig. Mir fiel die Decke im Home Office etwas auf den Kopf. Nun bin ich wieder gestärkt für euch! Und um dein persönliches Ziel umsetzen zu können, musst auch du dich wohlfühlen dürfen. Nur ein starker Körper und Geist kann Grosses vollbringen. Aufgrund dieser Auszeit ist es also einen Tag später als sonst so weit, dass ein neuer 5-Minuten-Tipp erscheint. Aber tataaaa, hier isser:

Wir alle haben sicher schon von mehrfach ungesättigten Fettsäuren, insbesondere Omega-3-Fettsäure gehört. Bei vielen Ernährungsbezogenen Aussagen kann ich leider nur müde den Kopf schütteln. Keiner wird über Nacht schlank und die Relevanz von High Carb oder Low Carb und Konsorten halte ich für uns Normalsterbliche auch schrecklich überbewertet. Aber die Sache mit den mehrfach ungesättigten Fettsäuren hat schon etwas. Ja, die sind wirklich verdammt wichtig für dich. Warum? Nun, sie können einen günstigen Einfluss auf die Blutfette haben und das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken. Omega-3-Fettsäuren stecken vor allem in Hering, Makrele und Lachs.

 

Fisch liefert darüber hinaus hochwertiges Eiweiss und ist leicht verdaulich. Dann steckt im Fisch noch ein Cocktail an weiteren Vitaminen und Mineralstoffen wie die fettlöslichen Vitamine A u. D, Vitamine der B-Gruppe, Jod und Selen. Zu einer ausgewogenen Ernährung sollte daher 1-2 Mal pro Woche Fisch gehören. Hierbei wechselst du am besten zwischen fettarmem und fettreichem Fisch ab. So versorgst du deinen Körper wechselweise mit den jeweils unterschiedlichen Zusammensetzungen der Fischsorten. Hier findest du eine Übersicht:

Fettarmer Fisch
Mittelfetter Fisch Fettreicher Fisch
Fettgehalt bis 2% Fettanteil 2-10% Fettgehalt über 10%
Kabeljau Forelle

Hering

Pangasius Rotbarsch

Makrele

Schellfisch Nilbarsch

Buttermakrele

Seelachs Weisser Heilbutt Lachs
Scholle Dorade Schwarzer Heilbutt
Seezunge   Thunfisch
Steinbutt   Aal
Seeteufel    
Wolfsbarsch    
Zander    

Fisch könnt Ihr als Tiefkühlware oder frisch bei eurem lokalen Supermarkt kaufen. Ich habe mich z.B. beim Coop in Buchs Bahnhofstrasse umgeschaut und festgehalten, was es dort gibt:

Tut also etwas Gutes für euch und esst 1-2 Mal pro Woche Fisch. Sei ein wenig experimentierfreudig, probiere neue Rezepte aus und schau, welche Variante deiner Familie am besten schmeckt. Bei Fragen zum Thema Fisch oder wenn du einen Rezeptvorschlag haben möchtest, dann nutze doch einfach die Kommentarfunktion am Ende des Artikels.

Verpasse keinen meiner Gratis-Tipps für mehr Zufriedenheit und Selbstbewusstsein.

Hier abonnieren:

* erforderlich

Hier entlang für mehr Infos:

Buche deine persönliche Beratung jetzt:


Kommentar schreiben

Kommentare: 0