Die Butterbrotgeschichte. Oder warum es Blödsinn ist, Brot zu verteufeln. Abnehmen mit Brot ist die Devise.

Anna, darf ich denn Brot essen? (Und Pasta? Reis? Kartoffeln?) Ja, natürlich! Es gibt keine Verbote. Und bei guten Kohlenhydraten wie in Brot darfst du sogar richtig reinhauen!

Für mich bedeutet Essen Lebensfreude. Essen ist oft etwas Geselliges, verbunden mit dem Austausch darüber was am Tag passiert ist oder welche Pläne man für die Woche schmiedet. Die Kinder erzählen voller Stolz von ihren Erlebnissen in der Schule und beim Turnen. Dein Hund kringelt sich zu deinen Füssen und hofft auf ein kleines Fitzelchen Wurst, die herabfällt. Idyllisch, oder?

 

Auf dem Tisch steht ein grosser Teller mit bunter Rohkost, so farbig dass einem fast schwindelig wird. Daneben noch ein Teller mit aufgeschnittenem Apfel, verschiedene Käsesorten sind vorhanden, ein wenig Schinken und der Brotkorb. Der böse Brotkorb. Denn Kohlenhydrate sind doch böse, wenn ich abnehmen möchte. Vor allem Brot. Ist das wirklich so? Wir gehen dieser Frage nach!

In unserem Kulturkreis bilden Kohlenhydrate wie Brot, Kartoffeln, Teigwaren und Reis einen festen Bestandteil unserer Ernährung. Seit langem. Und nun fangen manche Personen an, diese Kohlenhydrate stark zu limitieren. Dabei sind sie so wichtig! Sie liefern wertvolle Nährstoffe und sättigen wunderbar. Denn satt sein ist doch dein Ziel, auch wenn du abnehmen möchtest, oder? Wir waren uns doch schliesslich einig, dass Essen Spass machen soll. Und wenn man Hunger hat, dann macht es keinen Spass. Geht zumindest mir so...

 

Leute, esst Brot! Nun aber kommt's: und zwar doppelt. Erstens: Bitte achtet darauf, was für Brot Ihr kauft. Nicht nur für euch, sondern für die ganze Familie. Beschäftigt euch bitte einmal bei dem von euch favorisierten Supermarkt mit der Zusammensetzung der angebotenen Brot und/ oder sprecht den Bäcker eures Vertrauens an. Wählt bitte Vollkornbrot. Und nein, Vollkornbrot muss nicht zwangsläufig das ganz dunkle mit den ganzen Körnern sein (was ich übrigens liebe!). Vollkornbrot ist ebenso mit den gemahlenen vollen Körnern erhältlich. Warum solltet Ihr auf das Wertvollste vom Getreide verzichten? Nein, Ihr wollt das ganze Korn. Vollkornbrot sättigt durch den hohen Ballaststoffanteil auch nochmal besser.

 

Auch hier gilt natürlich, dass  wir das nicht dogmatisch sehen. Wenn die Kinder auch mit Ruchbrot abwechseln wollen, dann sollen sie. Wenn für dich am Sonntag ein Weizen-Brötchen dazu gehört, dann soll es das auch weiterhin. Wie gesagt, Essen macht doch Spass!

 

Und nun der zweite Punkt: Es geht um das, was du auf das Brot schmierst. Klassischer Weise gibt es doch Butterbrot mit Wurst und Käse. Wenn du nun aber Kalorien einsparen möchtest, dann weiss ich drei super Tipps womit du die Butter ersetzen kannst:

  • Fettarmer Frischkäse Natur oder Kräuter
  • Senf
  • Tomatenmark

Das ist wirklich lecker! Total aromatisch! Ich mag Senf unter Käse und Tomatenmark gern unter gekochten Schinken/ Putenbrust. Die Schoki-Variante vom Foto ist also nicht so empfehlenswert, aber das dürfte klar sein. Schade. Lecker ist es bestimmt...

 

Viel Spass beim Ausprobieren und guten Appetit!

 

Eure Anna

 

PS: Die Butter, die ja auch absolut ihre Berechtigung auf dem Esstisch hat, bitte eine halbe Stunde vor dem Essen aus dem Kühlschrank stellen, damit sie streichfähig ist.

Verpasse keinen meiner Gratis-Tipps für mehr Zufriedenheit und Selbstbewusstsein.

Hier abonnieren:

* erforderlich

Hier entlang für mehr Infos:

Buche deine persönliche Beratung jetzt:


Kommentar schreiben

Kommentare: 0