Manchmal kann man es nicht mehr hören. Vollkorn ist als super-food top gesund. Aber gibt es Alternativen?

Sämtliche Getreideprodukte, die das ganze Korn enthalten, sind zweifelsfrei ideale Bestandteile einer gesunden Ernährung. Du oder deine Familie mögen das aber nicht immer? Ich zeige dir in meinem 5-Minuten-Tipp eine gesunde und leckere Variante.

Bei Vollkorn scheiden sich die Geister, oder? Manche lieben es, sind überzeugte Verfechter von möglichst vielen Vollkorn-Produkten. Andere denken bei dem Begriff an braune, klebrige Nudeln und schütteln sich schon bei dem Gedanken. Bei Vollkornnudeln hat sich wahnsinnig viel getan in den letzten Jahren/ Jahrzehnten. Die Vollkornnudeln, die meine Mutter in meiner Kindheit ausprobiert hat, waren wirklich ein Zumutung. Bäh. Ging gar nicht. Inzwischen gibt es wirklich leckere Produkte. Ich finde, sie schmecken sehr gut zu intensiv schmeckenden Sossen wie Bolognese-Sosse. In dieser Kombination können die Vollkornnudeln ihre nussige Note gut entfalten. Zu einer milden Sosse wie Champignon passen meinem Empfinden nach besser die milderen "normalen" Nudeln.

 

Was mir in Punkto Ernährung total wichtig ist, ist das Mass halten. Man kann alles essen, man darf nur nicht in eine Richtung übertreiben. Wenn du selbst oder deine Familie also nicht immer Lust auf Vollkorn haben, du ihnen aber trotzdem ein gesundes Getreideprodukt anbieten möchtest, dann erfährst du nun eine simple Möglichkeit.

Getreide wie Weizen, Roggen, Hafer, Geste, aber auch Reis und viele andere Sorten gehören zu den ältesten Nahrungsmitteln überhaupt. Sie sind in unserem Speiseplan wertvolle Lieferanten von Kohlenhydraten. Fett und Eiweisse sind ebenfalls Bestandteile, wenn auch die Kohlenhydrate überwiegen. Auch mit Mineralstoffen und Spurenelementen werden wir durch Getreide versorgt. Bei Vollkornprodukten wie Vollkornmehl oder Vollkornbrot sind sämtliche Bestandteile des vollen Korns enthalten. Der wertvolle Keim enthält von Natur aus wichtige Nähr- und Wirkstoffe und ist der Gesund-mach-Booster! Da der Keim auch fetthaltig ist, wird Vollkornmehl schneller ranzig als das "normale" Auszugsmehl.

 

Es ist also super, wenn Ihr häufig Vollkornprodukte verzehrt. Ergänzend möchte ich euch Parboiled Reis ans Herz legen. Beim weissen Reis wird die Samenschale samt Keim abgeschliffen. Wichtige Nährstoffe gehen so verloren. Bei der Herstellung von Parboiled Reis werden die Reiskörner unter Druck eingeweicht. So lösen sich die Wertstoffe aus der Samenschale und dringen tief in das Reiskorn ein. Anschliessend können beim Schleifen und Polieren Samenschale und Keim entfernt werden und dennoch bleiben ca. 80% der wertvollen Bestandteile der Samenschale erhalten. Ein angenehmer Nebeneffekt von so behandeltem Reis ist, dass er nur ca. die Hälfte der Kochzeit von Vollkornreis benötigt. Mir dauert das Kochen von Vollkornreis nämlich manchmal einfach auch zu lange... Parboiled Reis gibts in jedem Supermarkt, z.B. hier bei der Migros oder bei Coop.

 

Jetzt lasst es euch gut schmecken!

 

Verpasse keinen meiner Gratis-Tipps für mehr Zufriedenheit und Selbstbewusstsein.

Hier abonnieren:

* erforderlich

Hier entlang für mehr Infos:

Buche deine persönliche Beratung jetzt:


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Angelika (Montag, 21 März 2016 17:54)

    Vielen lieben Dank für den 1. tollen und informativen Newsletter deiner Ernährungsberatung.
    Es war mir überhaupt nicht klar, dass Parboiled Reis eine so gute Alternative zu Naturreis bietet, besonders wenn die Zubereitung einmal flotter gehen soll.
    Das Lesen erzeugte in mir ein echtes Aha-Erlebnis.
    Ich bin jetzt schon gespannt auf den nächsten Newsletter.

  • #2

    Anna Kristin Krönert (Montag, 21 März 2016 21:06)

    Hallo Angelika

    Danke für deinen Kommentar. Er freut mich sehr! Wie schön, dass wir ein Aha-Erlebnis mehr auf der Welt haben. Falls du magst, kannst du ja noch einmal berichten, wie der Parboiled Reis dir nach Zubereitung geschmeckt hat.

    Viele Grüsse, Anna